Ab Pflegegrad 1 hat jeder einen Anspruch auf hauswirtschaftliche Leistungen und das in Höhe von 125€ monatlich!

Unterstützung in der Hauswirtschaft heißt nicht, das selbst bestimmte Leben aufgeben zu müssen. Keiner soll Angst haben, dass er durch Beeinträchtigungen verschiedener Art nicht mehr frei über den Ablauf seiner Tage bestimmen kann. Das, was ihm lieb und teuer ist, soll weitestgehend bewahrt bleiben.

Hilfe in der Hauswirtschaft erstreckt sich auf all das, was nicht selbst bewältigt werden kann. Sie wirkt ergänzend zu dem, was selbst noch geht. 

Was bedeutet „hauswirtschaftliche Versorgung“?

Bei der hauswirtschaftlichen Versorgung handelt es sich um Tätigkeiten, die weniger mit der medizinischen Behandlung zu tun haben, sondern mehr die Tätigkeiten in der Hauswirtschaft beinhalten.

Für alle Arbeiten im Haushalt, die nicht mehr selbstständig im Haushalt erledigt werden können, kommt Unterstützung in Form der hauswirtschaftlichen Versorgung in Betracht.

Welche Leistungen sind im Rahmen der Hauswirtschaft nicht möglich?

Arbeiten, die zu pflegerischen Tätigkeiten zählen, sind nicht der hauswirtschaftlichen Versorgung zuzuordnen. Pflegeleistungen wie die der Grundpflege und der Behandlungspflege werden abgegrenzt von den Tätigkeiten, die auf die bloße Unterstützung im Haushalt abzielen. So gehört zum Beispiel das Zubereiten von Speisen zu den Leistungen der Hauswirtschaft, hingegen die Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme durch Anreichen der Speisen selbst nicht.

Meist ist der ambulante Pflegedienst der perfekte Helfer. Professionell aufgestellt und mit der Sachkenntnis im Umgang mit den Hilfebedürftigen wissen die Mitarbeiter genau, was und in welchem Umfang zu tun ist. Die hauswirtschaftliche Versorgung kann aber auch von Familienmitgliedern, Angehörigen, Freunden, Bekannten und Nachbarn geleistet werden.

Welche Leistungen sind in der Hauswirtschaft enthalten?

Je nach der individuellen Situation des Betroffenen und seinem eigenen Können umfasst sie einzelne Tätigkeiten wie:

  • Reinigung der Wohnung

  • das Einkaufen von Nahrungsmitteln

  • das Einkaufen von Getränken und damit in Zusammenhang stehende Erledigungen  

  • das Zubereiten von Speisen auf verschiedener Art und Weise

  • das Wegwerfen von Müll

  • Wechseln und Waschen von Haushaltswäsche

  • Waschen oder Reinigung von Kleidung

  • Lüften der Wohnung

Wer übernimmt die Kosten?

Jede Person, die einen Pflegegrad (1-5) besitzt, kann die hauswirtschaftliche Versorgung in Höhe von 125€ über den Entlastungsbetrag kostenlos in Anspruch nehmen. Dabei kommen unsere spezialisierten Kräfte ein mal wöchentlich für 60 Minuten zu den Patienten nach Hause und erledigen die Dinge, bei denen die Patienten Schwierigkeiten haben.